Ausbildung Pharma-AssistentIn

Wichtigste Tätigkeit von Pharma-Assistentinnen und -Assistenten im breiten Aufgabenspektrum ist die Beratung der Kunden zu Fragen der Gesundheit und Krankheit und zu Medikamenten. Einen wichtigen Beitrag leisten sie ausserdem beim Beraten im Bereich der Selbstmedikation. Sie wissen, in welchen Fällen der Apotheker oder die Apothekerin zur weitergehenden Betreuung beizuziehen ist. Mit dem Apotheker oder der Apothekerin, die für den Betrieb einer Apotheke verantwortlich sind, arbeiten sie im Team.

Neben dem Bedienen der Kunden zählen kaufmännische Aufgaben wie Abrechnungen erstellen, das Warenlager betreuen oder eventuell auch die Verantwortung dafür übernehmen sowie die Mithilfe im Labor zu ihren Tätigkeiten. Hauptaufgabe der Apotheke ist die Versorgung der Bevölkerung mit ärztlich verordneten Medikamenten oder deren Abgabe im Bereich der Selbstmedikation. Zum Sortiment gehören daneben Artikel der Krankenpflege, Kosmetika und Kindernährmittel.

Sekundarschule oder gleichwertige Ausbildung sind Bedingung. Die Tätigkeit erfordert Freude am Beraten und am Kontakt mit Menschen, Interesse an medizinischen Themen, persönliche Reife, Verantwortungsbewusstsein, Verschwiegenheit, gute Ausdrucksfähigkeit.

Drei Jahre Lehre in einer Apotheke mit Besuch der Berufsschule führen zum Ziel.

Arbeitsmöglichkeiten gibt es in öffentlichen und Spitalapotheken, im pharmazeutischen Grosshandel und in Krankenkassen. Weiterbildung: Berufsbegleitende Fortbildungen sind im parmazeutisch-medizinischen Bereich und im Marketing möglich und erwünscht.

Aufstieg: Verantwortliche/r für die Mitarbeiteradministration, die Lagerbewirtschaftung oder bestimmte Ressorts. Pharma-Betriebsassistentin PBA.

 

Mitgliederbereich

BenutzernamePasswort

Aktuell


Hoher Besuch an der Frühlingsversammlung 2017

Regierungsrätin Jacqueline Fehr begrüsste am 18. Mai rund hundert ApothekerInnen und Gäste in Winterthur zur Frühlingsversammlung. Sie lobte die laufende Neupositionierung und das Engagement der rund 220 Zürcher Apotheken zum Wohl des Zürcher Gesundheitswesens. Nebst den statutarischen Geschäften wurden in Winterthur 14 Neumitglieder begrüsst und die Geselligkeit gepflegt.

> Bildergalerie Frühlingsversammlung


Jetzt in 87 Zürcher Apotheken gegen Zeckenbiss impfen


Mit den steigenden Temperaturen erwacht in unseren Wäldern langsam das Leben - und leider auch die Zecken. Der gesamte Kanton Zürich ist Risikogebiet für die von Zecken übertragene Borreliose und die Frühsommer-Hirnhautentzündung - kurz FSME genannt. Gegen FSME kann man sich impfen. Die mittlerweile 87 Zürcher Impfapotheken beteiligen sich darum am FSME-Aktionsmonat März 2017. Impfen Sie sich jetzt, damit Sie unbeschwert durch unsere Wälder streifen können.

> mehr zum Thema


Impfapotheke finden


Dank der neuen Homepage www.impfapotheke.ch lassen sich die Zürcher Impfapotheken jederzeit und einfach finden.

> Impfapotheke finden

Notfalldienst

Notfallnummer Kanton Zürich ausserhalb der Ladenöffnungszeiten

Telefon 0900 55 35 55

CHF 1.50/Min. ab Festnetz